Universelle Skirollerbremse für Rollski

Nach vielen Jahren gibt es endlich eine universelle Skirollerbremse für Rollski – eine leichte und zuverlässige Skirollerbremse zum Nachrüsten auf nahezu alle Modelle.

Skirollerbremse

Skirollerbremse in der Klassik-Position

Rollskibremse

Skirollerbremse in der Skate-Position

Darauf haben wir gewartet: Eine Skirollerbremse, die den Schwerpunkt der Skiroller nicht zu stark belastet. Bereits im Februar 2014 präsentierte die Firma SkiSkett auf der ISPO ihre Neuentwicklung. Das Design erinnert etwas an die Skirollerbremse von SRB – jedoch ist ein extremer Gewichtsunterschied zu erkennen.

Firmen wie Powerslide und SRB verwenden bereits Skirollerbremsen für Ihre Rollski. Jedoch sind diese nur kompatibel mit den eignen Modellen (bspw. die CalfBrake2 von Powerslide für den X-Plorer, X-Fire, etc.). Bei Powerslide kann man diese zumindest noch selbst nachrüsten. SRB ermöglicht nur eine Komplettbestellung ab Werk oder ein Nachrüsten in Thüringen, da der Rahmen extra aufgefräst werden muss. Allerdings können die Flexholmmodelle nicht mit der SRB-Skirollerbremse ausgestattet werden. Hinzu kommt das hohe Gewicht der SRB-Bremse und der Powerslide Skirollerbremse (hier fast 0,5kg!!!) im Vergleich zur Skirollerbremse der Italiener mit gerade einmal 148gr.

Die universelle Skirollerbremse passt auf nahezu alle Skiroller mit den unterschiedlichsten Holmen. Über die drei Einstellmöglichkeiten des Bremspads lässt sich die Bremse auf Klassikskiroller, Skateskiroller (mit 100mm Rädern) sowie Offroad-Modelle (130-150mm) problemlos einstellen. Zudem  kann der Bremsarm auf Skate und Klassik justiert werden, indem dieser nach oben oder unten verstellt wird. Auch eine leichte Winkelstellung nach vorn – näher zum Unterschenkel des Läufers – ist möglich.

Rollerskibremse

Bremse montiert am Skiroller

Eine kleine Schwierigkeit stellt jedoch die Montage dar. Diese muss im exakten Abstand zwischen Hinterrad und Schuhende erfolgen, da nachträglich ein Hin- und Herschieben der Skirollerbremse wie bei SRB oder Powerslide nicht möglich ist. Bei kurzen Skate-Rahmen und großen Schuhgrößen bleibt meist nicht mehr viel Platz über, da meist die Bindung nach vorn verschoben werden muss. Zudem muss am Holm, an dem die Skirollerbremse montiert wird, das hintere Schutzblech entfernt werden. Die neue überarbeitete Version der Skirollerbremse bietet die Möglichkeit mit einem kleinen Spritzschutz zu rollern.  Der Läufer muss bei der Montage der Skirollerbremse für die klassische Technik darauf achten, ob er den Unterschenkel weit nach vorn schieben möchte oder nicht. So muss auch der Abstand justiert werden. Hat man die beste Position für die Skirollerbremse am Holm gefunden, so überzeugt die hochwertige Verarbeitung. Die Skirollerbremse ist aus Edelstahl gefertigt. Viel Wert wird auf das geringe Gewicht gelegt. Trotzdem bleibt die Bremse in Bewegungsrichtung sehr stabil.

Beim Skirollern überzeugt dann das geringe Gewicht. Zwar spürt man die 148 Gramm auch, im Vergleich zu Skiroller ohne Skirollerbremse – jedoch ist es wesentlich angenehmer als mit den schwereren Bremsen der Mitbewerber. Besonders auf Skating-Skirollern macht sich das geringe Gewicht in der Beinrückholphase nach dem Abdruck positiv bemerkbar. Das Hinterrad der Skiroller neigt dann auch nicht mehr so sehr zum Schleifen.

Die Skirollerbremse benötigt zum Auslösen wenig Kraft. Der Gummi, aus dem das Bremspad besteht greift ordentlich und bissig zu – auch bei Nässe im Vergleich zu anderen Modellen. Dieser Bremspad lässt sich schnell auswechseln. Pluspunkt und Minuspunkt des Bremspads im Ganzen ist, dass sich dieses drehen lässt. Ist das Bremspad auf der einen Seite abgenutzt, so kann man das Pad drehen und hat wieder ein „frisches“ Bremspad. Jedoch muss man die Schrauben fest anziehen, da das Bremspad automatisch auf die abgenutzte Seite zurück rutschen will. Mit gewissenhaftem Drehmoment beim Anzug der Schrauben ist aber alles schnell im Lot.

Unser Fazit: Die Rollski-Welt hat lange auf diese Skirollerbremse gewartet. Nun ist sie endlich da und lässt sich auf fast alle Modelle nachrüsten. Auch die unterschiedlichen Rahmenkostruktionen der Skiroller (Flachrahmen oder abgesenkter Rahmen) sowie Rahmenmaterialien (Alu, Holz, Karbon, Fieberglas, etc.) bringen den Nutzer der Skirollerbremse nicht ins Schwitzen.

Nähere Informationen zur Skirollerbremse sowie eine Bezugsmöglichkeit finden Sie hier.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *