Skiroller- und Rollski-Wettkämpfe

Rollskiwettkämpfe etablierten sich schon vor einigen Jahrzehnten in den 1970er Jahren. Ursprünglich dienten sie als Vorbereitungswettkämpfe für Skilangläufer auf die bevorstehende Wintersaison zu Herausbildung der sportlichen Form. Von den 80er Jahren an bis in die heutige Zeit entwickelte sich die Sportart Rollski zu einer eigenständigen und seit den 90er Jahren unter dem Dach der FIS organisierten Sportart.

Grundsätzlich können die Wettkämpfe in regionale, landesweite, nationale und internationale Wettkämpfe gegliedert werden. Die folgende Tabelle listet beispielhaft einige Wettkämpfe und Wettkampfserien auf:

Regionale & landesweite Wettkämpfe & Wettkampfserien (Beispiele aus Sachsen & Thüringen):

  • Rollski Bergläufe Seiffen
  • SRB-Ruppertus-Skirollerlauf für Teams
  • Schkeuditzer Rollskilauf
  • Rollski-Sachsen-Cup
  • Sachsenmeisterschaften

Nationale Wettkämpfe & Wettkampfserien: Deutsche Meisterschaft Flachstrecke

  • Deutsche Meisterschaft Berglauf
  • DSV-Tour

Internationale Wettkämpfe & Wettkampfserien:

  • Skate the Ring Plainfeld
  • FIS Rollski Weltcup
  • FIS Rollski Weltmeisterschaften

Wie aus der Tabelle ersichtlich wird, existiert eine große Bandbreite an Wettkämpfen im Rollskisport. Diese Wettkämpfe werden natürlich in den beiden Laufstilen Klassik und Skating (Freistil) angeboten. Jene Wettkämpfe werden aufgegliedert in Sprint-, Flach-, Marathon- und Bergstrecken. Wie in der Sportart Skilanglauf werden die Wettbewerbe sehr vielfältig ausgetragen, beispielsweise im Einzelstart, Massenstart, Doppelverfolgung, Teamsprint und Staffeln.

Der Wettkampfsport in Deutschland wird vom Deutschen Skiverband und deren Landesskiverbände organisiert und ist dort im Bereich Breitensport eingegliedert. Hier wird von der Deutschen Wettkampfordnung (DWO) das Reglement bestimmt. In der DWO wird festgeschrieben, dass Reglement für das Wettkampfsportgerät Rollski, Helm- und Brillenpflicht, Empfehlungen für die einzelnen Strecken in Bezug auf Altersklasse und Streckenlänge, Veranstaltung, Ausschreibung usw.

Rollski-Wettkämpfe werden nach der DWO als Wettkämpfe definiert, die auf Asphalt oder ähnlichen Unterlagen ausgetragen werden. In Bezug auf das Sportgerät Rollski wird beispielsweise festgeschrieben der maximale Raddurchmesser von 100mm, der minimale Achsabstand von Vorder- zur Hinterachse von 530mm, usw. Weitere Informationen zur DWO finden sie unter:

http://www.deutscherskiverband.de/breitensport_rollski-nordisch_regelwerk_de,2381.html

Betrachtet man die Fülle an Wettkämpfen in Deutschland, so wird schnell ersichtlich, dass in Sachsen und Thüringen die Rollskiszene am stärksten vertreten ist. Dies äußert sich durch die in deutschlandweiten Vergleich hohen Starterfelder und die daraus folgende Fülle an Wettkämpfen. Die starke Rollski-Szene in Sachsen veranlasste zudem den Landesskiverband Sachsen zur Einführung einer neuen Wettkampfserie, den Rollski-Sachsen-Cup indem voraussichtlich 8 Einzelrennen eingebunden werden. Start dieser Serie wird nächstes Jahr 2013 sein.

Zu dem wohl am bedeutendsten Wettkämpfen auf nationaler Ebene zählen die Deutschen Meisterschaften. In der DWO wird festgelegt, dass maximal 3 Meisterschaften ausgetragen und diese auf zwei Wochenenden verteilt werden. Zu meist erfolgt die Ermittlung der deutschen Schüler-, Jugend-, Junioren und Damen- bzw. Herrenmeister auf den Sprint-, Flach- und Bergstrecke.

Auf internationaler Ebene hat sich seit einigen Jahren der FIS-Weltcup sehr gut etabliert. 2012 wurden zwei Weltcups in Deutschland ausgetragen, in Markkleeberg (bei Leipzig) und Bad Peterstal. Zudem wird 2013 die FIS Rollski Weltmeisterschaft in Bad Peterstal ausgetragen. Weltmeisterschaften finden seit 2000 in Zweijahresrhythmus statt und bekommen von Mal zu Mal größeres mediales Interesse.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *