Rückblick Deutsche Meisterschaften Rollski 2016 in Radeburg

Deutsche Meisterschaften Rollski 2016

Einheimische Sportler und internationale Gäste kämpfen um Titel und Sekunden

Sonne, Hitze, über 250 Sportler am Start, spannende Rennen, Gewitter, einige Stürze und am Ende mit Lars Hänel vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal ein Deutscher Meister, der nach 27 km ganze  0,3 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Dirk Mannewitz von der TSG Schkeuditz hatte.

Dieser 4. Dresdner Heidebogen-Rollskilauf, ausgetragen als Deutsche Meisterschaften Rollski 2016, hatte alles, was für Sportler und Zuschauer von Interesse ist.

City-Sprint in Radeburg

DM_Rollski_RadeburgBereits am Samstag trafen sich mehr als 100 Starter zum ersten City-Sprint in der Geschichte des Radeburger Rollski-Sports.

Mit tatkräftiger Unterstützung der Radeburger Stadtverwaltung konnte ein Teil der Innenstadt für einen Sprint über knapp 200m gesperrt werden. Nach dem Einzelzeitfahren wurden paarweise mit Viertel- und Halbfinals die besten Läufer in ihren Altersklassen ermittelt, die dann im Finale die Sieger unter sich ausmachten. Nicht nur einheimische Sportler zeichneten sich dabei aus – auch die erneut mit einer großen Mannschaft angereisten polnischen Rollski-Sportler mischten kräftig mit. So gewann Antoni Juroszek vom MKS Istebna bei den 12- bis  15jährigen Schülern. Der Sieg bei den Mädchen der gleichen Altersklasse ging an Merle Richter vom SSV 1863 Sayda, die die Radeburgerin Lilly-Marie Lange im Finale knapp auf Platz 2 verwies.

Doch nicht immer mussten sich die Sportler des Gastgebers geschlagen geben: Der hervorragend besetzte Nachwuchsbereich lies bis zu den Schülern 10 kaum einen Titel liegen und konnte mit Hagen Zimare auch bei den älteren Herren den Siegerpokal aus den Händen der Radeburger Bürgermeisterin, Frau Ritter, entgegennehmen.

Schönes Detail am Rande: Außerhalb der Wertung und auf Initiative der Sportler wurde kurz vor der Siegerehrung auf dem Radeburger Marktplatz ein Zusatzlauf zwischen den Siegern bei den Männern und den Junioren ausgetragen. Nico Rieckhoff vom TSV Grebenhain musste sich dem Herrensieger Christiann Schmidt vom SV Liebertwolkwitz nur knapp geschlagen geben. Den Samstagabend beschloss dann eine zünftige Rollski-Party mit Live-Musik im Hotel „Deutsches Haus“.

Deutsche Meisterschaften mit internationaler Beteiligung

Meisterschaft_SkirollerWer Deutscher Meister werden wollte, musste am Sonntag früh raus. Bereits um 9:00 Uhr starteten die ersten Sportler gegen die Uhr zum Prolog über 4,5 km bzw. 6 km.

Überraschung auf der Strecke: Dort wo in den letzten Jahren eine Firmendurchfahrt zu absolvieren war, steht nun der „Vetters-Tunnel“, eine vier Meter breite Durchfahrt durch ein Produktionsgebäude der Radeburger Druckerei Vetters. Auch diese eher optische Herausforderung wurde gemeistert, wie die Ergebnisse zeigen.

Bevor die älteren Sportler dann zu ihrem Verfolgungsrennen antraten, war die Stunde der Schülerinnen und Schüler gekommen. Diese ermittelten Ihre Sieger in  Massenstart-Rennen, bei denen alle Sportler gleichzeitig starten. Um den Titel des „Deutschen Schülermeisters“, der von den 12- bis 15jährigen Sportlerinnen und Sportlern erkämpft werden kann, bewarben sich jeweils rund 50 Starter, die dann gleichzeitig auf der Strecke waren. Deutscher Schülermeister wurde der 15jährige Pascal Nitzschke (OBV Ringenhain) vor Tim Seifert (VSC Klingenthal). Dritter der erst vierzehnjährige Janik Löw von der gastgebenden SG Klotzsche. Diese hatte dann auch unmittelbar danach großen Grund zum Feiern. Die ebenfalls erst 14jährige Frances Kaiser setzt sich gegen alle Konkurrentinnen durch und wird Deutsche Schülermeisterin vor Linda Schumacher  vom SSV Geyer. Auf Platz drei wieder eine Klotzscher Sportlerin – Rosa Zimare.

Rollski_Deutsche-MeisterschaftNach den Schülerrennen schlug die Stunde der Verfolgung: Die Schnellsten des Prologs starten zuerst. So gingen um 12:30 Uhr zur besten Mittagszeit die Jugend,  die Junior(inn)en sowie die Damen und die Herren ab 51 auf die Strecke über 15km. Dieses Rennen sollte zum technisch Anspruchsvollsten des Tages werden. Pünktlich zum Start setzte Gewitterregen ein, der die Strecke sofort extrem rutschig machen sollte. Eine Reihe von Stürzen waren die unerfreuliche Folge, die aber glücklicherweise alle glimpflich ausgingen. Der Sanitätsdienst des DRK machte seine Sache gut und sorgte dafür, dass bei der Siegerehrung ein kleiner Eindruck von Lazarett nicht zu vermeiden war.

Sieger und damit Deutsche Meister in der Jugend männlich wurden der ehemalige Klotzscher und heute für die SG Stahl Schmiedeberg startende Felix Hentschel. In der Jugend weiblich ging der Sieg an Anna-Maria Dietze von Pulsschlag Neuhausen vor der Weltcup-Starterin Anna Rockstroh vom SV Trebsen. Bei den Junioren gewinnt der für den Dresdner Skiverein startende  Sven Püschmann, bei den Juniorinnen Paula Hasler (SG Stahl Schmiedeberg). Bei den Damen geht der Sieg und damit der Meistertitel an Tina Willert vom SV Lützel – Westdeutscher Skiverband.

Fazit und Ausblick

Sieger_DM-Rollski_RadeburgEs war eine enorme Herausforderung, an die letzte im Dresdner Raum ausgetragene Deutsche Meisterschaft anzuknüpfen. 2013 fanden ebenfalls 250 Starter den Weg nach Radeburg, darunter ehemalige Spitzen-Biathleten und Langläufer. Heute wird ein Generationswechsel im Rollski sichtbar. Die Schüleraltersklassen waren gut besetzt, die Bundesstützpunkte des Skinachwuchses in Sachsen waren mit einem Großteil Ihrer Sportler am Start, die sich wiederum mit den polnischen Nachwuchsathleten messen konnten.

Alles in allem ein Event, dass Hoffnung für den Rollskisport macht. Miroslaw Kapasi, Trainer von MKS Istebna (POL) schreibt heute auf skpol.pl, „Ich kann die Veranstaltung polnischen Clubs und Amateuren sicher empfehlen, eine wirklich perfekt organisierte Veranstaltung.“ Ein schöneres Dankeschön für die Organisatoren, Helfer und alle Unterstützer des Wettkampfes kann es nicht geben.

 

Frank Hunger

Deutsche Meister Rollski 2016

Schüler
1 Nitzschke, Pascal – OBV Ringenhain (SVSac)
2 Seifert, Tim – VSC Klingenthal (SVSac)
3 Löw, Janik – SG Klotzsche (SVSac)

Schülerinnen
1 Kaiser, Frances – SG Klotzsche (SVSac)
2 Schumacher, Linda – SSV Geyer (SVSac)
3 Zimare, Rosa – SG Klotzsche (SVSac)

Jugend M
1 Hentschel, Felix – SG Stahl Schmiedeberg (SVSac)
2 Schwär, Philipp – WSV Oberhof (TSV)
3 Fritzsch, Nick – ATSV Gebirge Gelobtland (SVSac)

Jugend W
1 Dietze, Anna-Maria – Pulsschlag Neuhausen (SVSac)
2 Rockstroh, Anna – SV Trebsen (SVSac)
3 Löschke, Jessica – TSV Leuna (SVSA)

Junioren
1 Püschmann, Sven – Dresdner Skiverein (SVSac)
2 Koch, Paul – ESV Nassau
3

Juniorinnen
1 Hasler, Paula – SG Stahl Schmiedeberg (SVSac)
2 Freitag Catherina – SRC Heimbach-Weis 2000 (WSV)
3

Herren
1 Hänel, Lars – WSC Erzgebirge Oberwiesenthal (SVSac)
2 Mannewitz, Dirk – TSG Schkeuditz (SVSac)
3 Hau, Heinrich – SC Lanzenhain (HSV)

Damen
1 Willert, Tina – SV Lützel (WSV)
2 Löschke, Sabine – TSV Leuna (SVSA)
3 Kolbe, Cindy – SV Trebsen (SVSac)

 

Sachsenmeisterschaften Rollski und 3. Dresdner Heidebogen-Rollskilauf in Radeburg (bei Dresden)

Erfolgreiches Kräftemessen mit polnischen Sportlern.

1

Bildrechte: Frank Hunger, SG Klotzsche

Mit rund 150 Startern aus ganz Deutschland und 10 Gästen aus dem benachbarten Polen war der am 14. Juni ausgetragene 3. Dresdner Heidebogenlauf wieder ein voller Erfolg. Als Offene Sachsenmeisterschaften ausgetragen, konnten nicht nur die Sachsenmeister des Jahres 2015 gekürt, sondern auch Sportler aus dem oberbayrischen Oberammergau, aus Hilchenbach (NRW), Berlin oder den polnischen Orten Istebna, Pogórze und Grodziec begrüßt werden. Ein kleiner Wermutstropfen war lediglich die Terminüberschneidung mit der Erzgebirgsmeisterschaft im Inliner und Rollski, welche zeitgleich in Johanngeorgenstadt ausgetragen wurde.

Trockenes Sommerwetter, die hervorragende Unterstützung durch die Anlieger an der Wettkampfstrecke im Radeburger Gewerbegebiet und die begeisterten Zuschauer sorgten wieder einmal für eine optimale Wettkampfatmosphäre. Die gut gefüllten Starterfelder und die bisher in Ihrem Leistungsvermögen nicht einzuschätzenden Sportler der polnischen Vereine versprachen spannende Momente und packende Zweikämpfe.

5

Bildrechte: Frank Hunger, SG Klotzsche

Auch die Fokussierung auf den Rollski-Nachwuchs sollte sich als richtig erweisen: Bereits in der jüngsten Altersklasse der Unter-Achtjährigen bildeten sieben Sportler ein interessantes Starterfeld, das genauso intensiv um Plätze und Positionen kämpfte, wie die älteren Sportler.

Mit Paula Anna Stiehler (14/15w), Christoph Noack (14/15m), Frances Kaiser (12/13w), Marc Ole Gogol (12/13m) und Arne Schäfer (10/11m) konnte die gastgebende SG Klotzsche Abt. Ski mit ihren Sportlern aus Dresden, Radeburg und dem Umland ihren Heimvorteil in fast allen Schülerklassen nutzen und die Sachsenmeistertitel erringen. Bei den Schülerinnen 10/11 ging der Sieg an Levana Pihan vom PSV Zittau.

Dass Sachsenmeister nicht automatisch auch Streckenschnellste sein müssen, beweisen Eliza Rucka aus Istebna und Marcelina Wojtyla aus Pogorze (beide POL) bei den Schülerinnen 14/15. Sie gewinnen Ihr Rennen eindrucksvoll und mit deutlichem Vorsprung vor der in Altenberg trainierenden Sachsenmeisterin Paula Anna Stiehler und nehmen den Pokal für die Strecken-Bestzeit mit nach Polen. Ähnliche Bilder bei den Rennen der Damen und Herren, die zweiteilig als Prolog mit anschließendem Jagdrennen ausgetragen wurden. Sachsenmeister wurden Anna Rockstroh (SV Trebsen, Jugend W), Marcel Bund (SG Klotzsche, Jugend M), Anna Heyder (ESV Lok Beucha, Juniorinnen), Sven Püschmann (Dresdner Skiverein, Junioren), Beatrice Hübler (SV Großwaltersdorf 1953, Damen allg.) und Dirk Mannwitz (TSG Schkeuditz, Herren allg.).

3

Bildrechte: Frank Hunger, SG Klotzsche

Bei den Herren Ü30 siegt mit Carsten Pump ein ehemaliger Biathlon-Europameister nicht nur in den Wertungen der Sachsenmeisterschaft und des Heidebogen-Rollskilaufs, sondern wird auch absolut Streckenschnellster von allen Startern. Weitere Sachsenmeister 2015 werden Cindy Kolbe (SV Trebsen, D31+), Franziska Zimare (SG Klotzsche, D41+), Falk Lembke (Dresdner Skiverein, H40+), Karola Jansky (SG Klotzsche, D51+), Hagen Zimare (SG Klotzsche, H51+) und Mechthild Richter (TSG Schkeuditz, D61+). Über den Wettkampftag hinaus zählen die Ergebnisse des Dresdner Heidebogen-Rollskilaufs auch als Wertung im „Rollski-Sachsen-Cup 2015“. Außerdem geben sie Hinweise auf die Zusammensetzung des diesjährigen DSV-Rollskiteams, welches nach weiteren Qualifikationsrennen benannt wird.

Große Starterfelder, super Wetter, eine professionelle Organisation des Wettkampfs durch die Abteilung Ski der SG Klotzsche und die unterstützenden Eltern sowie der Rückhalt von Gewerbetreibenden und Verwaltung der Stadt Radeburg – der Dresdner Heidebogen-Rollskilauf hat einmal mehr bewiesen, dass er für große, auch international besetzte Wettkämpfe eine gute Adresse ist.

Dresdner Heidebogen-Rollskilauf

14. Juni 2015, Radeburg – Offene Landesmeisterschaft Rollski

(Sachsenmeisterschaft)

Postkarte2015Am 14. Juni 2015 kommt es in Radeburg zu einer Neuauflage des „Dresdner Heidebogen-Rollskilaufes“. Dazu lädt die SG Klotzsche Abt. Ski Rollskisportler, Langläufer, Biathleten und Kombinierer aller Altersklassen und die Nordic Blading Läufer aus dem Nachwuchsbereich recht herzlich ein.

Bei der letzten Auflage des Heidebogenlaufs, den Deutschen Meisterschaften 2013, gingen rund 250 Sportlerinnen und Sportler aus 48 Vereinen an den Start, darunter das DSV-Rollskiteam und ehemalige Spitzen-Biathleten. Auch in diesem Jahr rechnen die Veranstalter wieder mit großem Zuspruch.

Um einen besonderen Anreiz für den Nachwuchs zu geben, werden die Altersklassen-Rennen bis Schüler 9 einzeln ausgeschrieben. Damit ist der „Dresdner Heidebogen-Rollskilauf“ eine gute Gelegenheit, jungen Sportlern erste Wettkampferfahrungen zu ermöglichen. Bei den Schülern sind außer Rollski auch Inline-Skates mit Stöcken zugelassen.

Der „Dresdner Heidebogen-Rollskilauf“ wird in diesem Jahr zusätzlich zur eigenen Wertung auch als „Offene Sachsenmeisterschaft Rollski“

ausgetragen, die den im Skiverband Sachsen organisierten Vereinen vorbehalten ist.

Sportler ohne Vereinsbindung können natürlich ebenfalls starten und kämpfen gemeinsam mit den Vereinssportlern um die Pokale der Streckenschnellsten.

Namensgeber des Wettkampfes ist der „Dresdner Heidebogen“, ein Bogen aus Heidelandschaften, der sich von Dresden bis nach Brandenburg erstreckt.

Der nahezu geschlossene Grünzug reicht von der Ruhlander über die Königsbrücker, Laußnitzer, Rödernsche und Radeburger bis zur Dresdner Heide und dem Friedewald mit Moritzburger Teichgebiet. Er verbindet die Oberlausitz mit dem übrigen Sachsen, die Landkreise Meißen und Bautzen, die Naturräume Großenhainer Pflege und Westlausitz.

Mehr Infos sowie die Ausschreibung sind auf der Website der austragenden SG Klotzsche, Abt. Ski unter www.sg-klotzsche-ski.de zu finden.

Direktlink zur Ausschreibung:

http://www.sg-klotzsche-ski.de/userfiles/downloads/20150614_Ausschreibung_SM.pdf

Fragen können gern direkt an den Ausrichter gestellt werden: Kontakt über Frank Hunger vom Org.-Team unter frank.hunger@sg-klotzsche-ski.de